Gaby Weber
RSS Feed

Folgende Publikationen, die entweder vergriffen und nicht mehr aufgelegt werden, können hier heruntergeladen werden. Den Buchpreis legt jeder selbst fest. Die Zahlung ist freiwillig. Aber die Leser sollten wissen, dass Recherche Geld, Zeit und Energie kostet, die im journalistischen Alltagsgeschäft nicht bezahlt wird.
Diese Texte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich zu rein privaten Zwecken genutzt werden. Die Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die über den in §§ 44a bis 63a Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulässig.

 

klicken Sie, um zu vergrößern
 

Eichmann wurde noch gebraucht

Als am 23. Mai 1960 die Nachricht der Verhaftung von Adolf Eichmann um die Welt ging, brach Panik im Kanzleramt aus: was würde der Kriegsverbrecher über Altnazis in Adenauers Regierung aussagen? Gerade erst hatte man sich doch das Schweigen der Regierung von David Ben Gurion durch einen Atomdeal erkauft. Dem Weißen Haus hingegen kam die Nachricht gerade recht. Wenige Tage zuvor hatte man unter Missachtung eines Testmoratoriums in Südargentinien eine Atombombe unterirdisch gezündet. Das Neue Berlin, 2012.

>> Download eBook

 
     
     
klicken Sie, um zu vergrößern
   
Download this eBook  

Chatting with Sokrates ein Theaterstück

   

 

     
     
     
klicken Sie, um zu vergrößern
 

Daimler-Benz und die Argentinien-Connection

Der Mythos: Bei Kriegsende liegt das Reich in Schutt und Asche, und nach wenigen Jahren blühen industrielle Landschaften. Tabu ist die Frage, ob das deutsche Wirtschaftswunder nicht auf den Gewinnen der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie beruhte. Ich habe in Buenos Aires, Stuttgart und Washington recherchiert, wie Nazi-Gold über die Schweiz nach Argentinien geflossen und von dort aus in den Kreislauf der Nachkriegswirtschaft geleitet wurde. Die Regie führten Daimler-Benz und Ludwig Erhard. Hamburg 2004

Download this eBook  

Daimler-Benz und die Argentinien-Connection

   

 

     
     
     
     
klicken Sie, um zu vergrößern
 

Die Verschwundenen von Mercedes-Benz

1977 "verschwanden" bei Mercedes-Benz Argentina siebzehn Gewerkschaftsaktivisten. Sie wurden von den Militärs entführt und ermordet. Nur drei Überlebten. Auf der Grundlage dieser Recherche erstattete im September 1999 der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein Strafanzeige gegen den Autobauer in Untertürkheim wegen Beihilfe zum Mord. Hamburg 2001

Download this eBook  

Die Verschwundenen von Mercedes-Benz

   
     
 
 

 

     
klicken Sie, um zu vergrößern

CIA * Drogen * Gehirnwäsche, Hamburg 1981

Eine Recherche über die Hintergründe des Massen-„Selbst“-Mordes in Jonestown (Guayana) und über die Drogenversuche des US-Geheimdienstes in den fünfziger und sechziger Jahren. Im November 1978 war der demokratische Abgeordnete Leo Ryan mit Journalisten nach Guayana gefahren, um sich von der Siedlung der Sekte von Jim Jones, mitten im Dschungel, ein eigenes Bild zu machen. Die Inspektion endete im Massaker, die Delegation und auch der demokratische Congressman Ryan wurden erschossen, und in der selben Nacht starben über 900 Sektenmitglieder unter bis heute ungeklärten Umständen.

>> Download eBook